Ausgedruckt: Classic F1 – ein analoges Rennspiel

Nachdem ein langes Wochenende viel zu schnell wieder vorbei ist und in wenigen Stunden der Arbeitsalltag erneut beginnt, habe ich mir gedacht, werfen wir noch einen kleinen Vorab-Blick auf ein ebenso ungewöhnliches Statistik-Spiel, wie die anderen Spiele hier in der letzten Zeit: Classic F1. Auch hier mal wieder: echte Strecken, echte Fahrer aus der Vergangenheit, in meinem Fall 1976.

Und man muss gleich dazu sagen… das ist auf jeden Fall kein kleines Spiel, das man sich mal eben online im AGS-Shop entweder als gedruckte Version oder als Download für den Selbstausdruck „erklickt“. Ein Bestellen der gedruckten Variante ist mit Import und so weiter nicht lohnens- und auch nicht empfehlenswert, also nehmen wir stattdessen die PDF-Version. Wir sprechen hier übrigens von einem dicht gefüllten, 40-seitigen Regelheft (80 Einzel-Seiten), sowie zwei weiteren Sammlungen mit jeweils 40 Fahrern mit ihren Werten sowie 16 Rennstrecken, die ebenso alle ihre Eigenheiten haben.

Ebenso wie beim Pferderennspiel Top Of The Stretch oder Fall Classic Baseball ist auch hier keine große Firma dahinter, sondern da hat sich jemand hingesetzt, gefühlt sein halbes Leben und Interesse in das Niederschreiben der Regeln, Ablauf und Co. investiert und es dann eben zum Kauf angeboten. Das Regelheft geht übrigens gleich von Anfang direkt in das Spiel und ist definitiv keines, das man mal eben am Abend schnell am Sofa durchblättert. Das ist wohl mal wieder Etwas, das man besser in ein paar Sonnenstunden auf einer Parkbank liest, durchblättert und sinniert. Auch wenn es als „Quickgame“ bezeichnet wird, muss man dennoch für eine ganzes Rennen mit 1 bis 2 Stunden rechnen.

Um so ein Spiel in dem Umfang auf die Beine zu stellen, muss man wirklich eine gewisse Passion an den Tag legen, denn die Details sind wirklich beeindruckend umfangreich. Es wird so ziemlich alles abgedeckt, was ein echtes Formel 1 Rennen so bietet und hier sei nochmal angemerkt, dass es hier ebenso kein Spielfeld per se gibt… es ist erneut ein Würfelspiel, das durch Statistiken geformt und geleitet wird. Hier kann man Senna, Lauda, Ickx, Fittipaldi und Co. gegeneinander antreten lassen, je nach Saison, die man als Zusatz hat, und dabei mit ihren Stärken und Schwächen spielen.

Der Aufbau deckt alle Bereiche und Schritte echter Rennen ab… So gibt es ein Qualify im Vorfeld, um die Positionen zu bestimmen und bereits dafür kann man schon mal 20 Minuten oder mehr investieren, es gibt das Chaos beim Start mit seinen Gefahren, Safety Car Phasen, technische Probleme, Boxenstops, Überholmanöver und dergleichen.

Ebenso wie bei den anderen Spielen zählt hier nicht so sehr der Ablauf auf irgendeinem analogen Spielfeld mit kleinen Auto-Figuren, sondern das Kopfkino. Festgehalten wird der Ablauf nach Lust und Laune auf Papier mit Kugelschreiber oder digital in Excelsheets. Am Ende eines Rennens hat man nichts Anderes, als ein Stück Papier mit vielen Zahlen. Das war es… aber dennoch hat man (vielleicht) ein kleines Abenteuer erlebt.

Je nach Situation, Position und weiteren Abhängigkeiten kommen ähnliche Eigenschaften zum Tragen, wie wir es schon beim Pferderennen gesehen haben, zwar immer basierend auf einem Würfelergebnis, aber im Connect mit den Spielereigenschaften und der jeweiligen Rennstrecke.

Allerdings bin ich auch noch am Anfang und beim Durchschauen der ganzen Infos. Verschiedene Farben stehen für verschiedene Werte, die sich durch das Regelbuch, die Strecken und auch durch die Fahrer durchziehen und somit leichter zuordnen lassen.

Spannend ist die Detailverliebtheit, die man auf allen Seiten findet und damit einen guten Überblick über mögliche Abläufe bietet.

Und ist ja nicht so, dass nur das „Fahrzeug“ kaputt gehen kann… wenn, dann geht schon ein spezifisches Detail flöten.

Übrigens gibt es auch am Ende weitere Anmerkungen, wie beispielsweise Adaptionen im Ablauf oder bei den Werten. Soviel mal zum Regelheft… oder sagen wir Regelbuch. Fehlen noch die Strecken und die Fahrer…

Jeder der Klassiker-Strecken von 1976 hat seine Eigenheiten und diese führen je nach Würfelergebnis zu unterschiedlichen Situationen. Mal fällt ein Auto in einem Streckensegment aus, mal gibt es ein Überholmanöver… basierend auf realen Ereignissen.

Neben einer Streckenzeichnung finden sich zusätzlich auch noch Werte für die Anzahl der Runden, Unfallchancen, Wetter-Werte und Überholmöglichkeiten. Und noch ein kleiner Blick auf die Fahrerwerte…

Diese habe ich allerdings nur in Schwarz/Weiß ausgedruckt, was ich nachträglich ein wenig bereue, aber es wirkte nach zu viel Farbflächen… denn jeder Fahrer hat seine eigene Farbe im Header und zusätzlich sind die restlichen Werte in Blöcke aufgeteilt und mit weiteren Farben, die auch im Regelheft vorkommen, hinterlegt. Neben den tatsächlichen Basis-Statistik-Werten von 1976 wie Positionen, Siege und dergleichen, finden sich einige Werte für den Spielablauf oder so Dinge wie ein Ausfall in einem Regenrennen, Kollisionen und dergleichen.

Ein wirklich interessantes Spiel, dessen Umfang und Ablauf ich mir erst näher zu Gemüte führen muss, aber im Vergleich zu so manch anderen Zahlen-Würfel-Spielen ungewöhnlich umfangreich. Beim nächsten Mal kann ich hier hoffentlich schon einen Rennablauf zeigen…

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close