Und ein Blick auf Action! PC Baseball

Nachdem wir uns im letzten Beitrag ja das Golfspiel näher angeschaut haben, hat es sich angeboten, dass wir auch das Baseball-Spiel von DKSports, also aus dem gleichen Haus, anschauen. Die Art und Weise, wie das Spiel aufgebaut ist, ist auch recht ähnlich und manche Elemente erscheinen da bereits vertraut. Aber werfen wir mal einen Blick auf den Startbildschirm:

Wie man schon sieht, entspricht das Interface wie üblich in diesem Sport-Simulations-Genre nicht unbedingt der aktuellen Zeit mit feinen, modernen Grafiken, sondern es ist auch hier der Klassiker von einem Spiel, das sich über Jahre erweitert hat und dem eine gewisse Abstammung zum Brettspiel zu Grunde liegt. Eben auch visuell…

Nach dem Intro-Bild landen wir aber dann auch bereits in der Standard-Ansicht – oder auch gewissermaßen dem Startscreen – für alle weiteren Schritte…

Wie für Baseballspiele üblich, gibt es natürlich gleich mal generell viele Zahlen und Statistiken, ein Grundelement dieser Sportart. Wie man am Screenshot sehen kann, habe ich die inkludierte Saison von 1971 importiert, bedeutet, dass man sowas ein Datenset ladet und damit das damalige Setup wie Spieler, Teams, Aufstellung und Co. einbindet (es handelt sich da eigentlich nur um Textdateien, die man lädt). Zu den sichtbaren Spielern hier gibt es eine Anmerkung meinerseits, denn im Standard-Setup sind keine Fotos inkludiert und diese bieten die Spielerhersteller in der Regel auch nicht an. Eh klar, denn das erspart Lizenzkosten, komplizierte Bildrechte und dergleichen. Würde ich auch so machen und es vereinfacht vieles.

Das bedeutet aber auch, dass man eigentlich eher sowas wie ein Gerüst für die Simulation erhält und sich dann selber die Spieler, Saisonen dergleichen dazu kaufen oder erstellen kann, selber einbindet und die Fotos der Spieler dazu aus externen, anderen Quellen bezieht. Es gibt dazu umfangreiche Packages in der Community zum freien Download, in denen dann gleich mal an die tausenden Spielerbilder enthalten sind. Und auch für meine Saison, die ich hier nutze, gab es eben ein 1971 Foto-Package mit den Spielerbildern der damaligen Zeit in einem der Forum als freien Download. Spannend, wie aktiv und „gut ausgerüstet“ die Community bei diesen Dingen ist, auch wenn man sagen muss, dass man manchmal die Quellen nicht unbedingt gleich auf Anhieb findet. Vor allem auch deswegen, weil die jüngere Generation solchen Erstellungs-Aufwand gefühlt scheut und weniger bereit ist, Dinge dann auch im großen Kollektiv zu teilen.

So schaut es übrigens aus, wenn man einen der Spieler anklickt und seine Details öffnet. Dazu muss man anmerken, dass die Farbe des Hintergrunds (hier rot) vom jeweiligen Team abhängt. Damit wirkt die Spieloberfläche etwas chaotisch auf das ungeübte Auge, aber tatsächlich reduziert es die Gefahren von Verwechslungen zwischen Spielern und Teams im Eifer des Gefechts, da man sich schnell die radikalen Farb-Unterschiede der Teams einprägt.

Außerdem bieten sich nun erneut wieder unzählige Optionen, überall verstreut im Standard-Screen, also sehr ähnlich wie zum Golfspiel aus der selben Serie. In diesem Fall die Einstellungen des jeweiligen Baseballstadiums mit verschiedenen Werten (Bodenuntergrund und dergleichen), aber ebenso auch die Möglichkeiten, die Fotos anzupassen.

Auch zu den Teams selber gibt es eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten und in diesem Interface auch die Möglichkeit, die vorhin erwähnten Farben selber nach Wunsch einzustellen. Damit kann man sich das Interface ein bisschen zurecht anpassen und hat zugleich das Gefühl, dass man in einer alten Datenbank-Anwendung aus den 90ern arbeitet, was sich als 81er Jahrgang recht angenehm anfühlt.

Aber jetzt ist es soweit… wir sind jetzt mal bei der Übersicht der Spielvorbereitung. Hier legen wir das Lineup der Spieler fest, haben eine Übersicht über ihre Werte, das Datum des Spiels und dergleichen. Der Screenshot zeigt bereits recht gut, was Alles möglich ist.

Und hier sehen wir nun, wie ein Spiel dann so ausschaut. Es gibt ebenfalls viele Optionen und Anpassungsmöglichkeiten, von der Schriftgröße, den Farben und was alles angezeigt werden soll bei den Spielern und dergleichen. Oben in der Mitte sehen wir, dass wir das Spiel erst gestartet haben und es noch keine Innings gibt, links oben das Lineup und unten links die aktuellen Spieler, die sich gerade das Ball-Duell liefern.

Auf der rechten Seite unten läuft ein zentrales Element des Spielgeschehens ab. Einerseits ist es ja eigentlich ein Textbasierendes Spiel, das heißt in dem grauen Textfeld läuft die Spielbeschreibung ab, so wie wir es schon von dem sehr feinen Diamond Mind Baseball Spiel kennen. Darunter befinden sich einige Buttons, mit denen man das Spielgeschehen steuert… die üblichen Verdächtigen wie eben Hit, Run, Steal, usw… Standard eben.

Eine besonderheit hat dieses Spiel aber im Gegensatz zu den anderen Simulationen aus dem Genre… ähnlich wie beim Golfspiel gibt es hier einen bewegenden Ball, der animiert (aber eher grob in einzelnen Frames) über das Spielfeld fliegt. Hier auf dem Screenshot oben übrigens mit dem weißen Pfeil meinerseits markiert.

Außerdem bewegen sich die Spielerfotos entsprechend der Ball-Situation auch auf ihren Positionen mit. Das Ganze darf man sich aber nicht so toll vorstellen, es sind eher berechnete Pfade, auf denen sich die Fotos dann bewegen, aber dadurch wird der geschriebene Text recht gut auch visuell simuliert und man kann mit anschauen, wie jemand zur Base läuft oder eben versucht, den Ball zu fangen. Man könnte es vielleicht mit einem Brettspiel vergleichen, wo man die Spielerkarten auf die erwürfelten Positionen schiebt.

Das Hintergrund-Bild ist mal wieder einfach nur ein Foto, es lassen sich auch die Standard-Default-Positionen der einzelnen Spieler bei den Stadion-Einstellungen anpassen, so dass die Positionen deckungsgleich oder passend zum eingebundenen Foto sind. Im Screenshot hier oben sieht man übrigens, wie das Spiel ohne Spielerfotos ausschauen würde… eher fad. Vor allem die alten aus den 70ern und 80ern Fotos bringen den Charme und runden das Ganze ab.

Außerdem gibt es noch eine Anmerkung: das Spiel hat Sound eingebaut und das ist ja nicht selbstverständlich in diesem Genre der Klassiker-Simulationen. Allerdings so wie beim Golfspiel eher in einfacher Form, bedeutet, dass einfach MP3-Files eingebunden bzw. Ereignissen zugeordnet und dann je nach Situation abgespielt werden. Stadion-Atmosphäre, das Klack des Balles, wenn er getroffen wird, wenn er gefangen wird, usw… recht nett und unterstützt das Spiel deutlich, was wir ja auch schon beim Golfspiel auch festgestellt haben. Allerdings läuft einer der Samples leider nicht so rund und hängt…. das muss ich mir erst anschauen bei Gelegenheit.

Für ein Fazit ist es noch zu früh, denn es gibt natürlich noch Unmengen an Statistiken, Reports und Optionen, die ich mir auch erst anschauen kann und was ich selber nicht beurteilen möchte, ist, wie gut das Spiel aus Baseball-Sicht ist. Da gibt es auch im Netz ganz viele Philosophien, dass das hier zu den Akkuratersten des Genres gehört, ebenso Diamond Baseball und noch zwei, drei andere Vertreter. Viele Andere schwören hingegen wieder auf Strat-o-matic, das wir uns demnächst auch anschauen werden und dann gibt es die andere Fraktion, die eben OOTP (also der Klassiker schlechthin „Out of the Park“) den Vortritt überlässt und dort die Vorzüge eines ausgereiften Interfaces und strategischer Zusatzfunktionen sowie feiner Animationen mit Sound genießen.

Ich verstehe alle Seiten und finde, dass irgendwie jedes Spiel für sich steht und seine Eigenheiten hat, aber ich bin zuwenig mit Spielerwerten, Ergebnissen und Resultaten vertraut, um ein Urteil bilden zu können. Ich finde sie einfach interessant und sehenswert und es tut auch gut, mal Spiele anzuschauen, die eben nicht unbedingt der 3D-Open-Action-Grafik-hoch-10-Multiplayer-World entsprechen.

Tatsächlich gefällt mir momentan Diamond Mind Baseball am besten, weil ich das schlichte Interface mag, während das hier dafür mehr Stimmung, Farbe und Action-Feeling durch die Animationen besitzt. Am besten spielt man die Spiele also je nach Stimmungslage und freut sich einfach.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close