Mulischaf

So ein Blog

18. April 2021

Ist das mühsam. Eigentlich wollte ich nur mal wieder einen kleinen Sommer-Blog mit diversen Werkstücken und Werkzeugen online stellen und damit den Alten über die Aquarien ablösen (weil dort schon alles dazu gesagt wurde und sie mittlerweile rund und angenehm still und unkompliziert vor sich hin laufen und das Leben sich darin mehr oder weniger von selbst vermehrt), aber irgendwie finde ich einfach kein Design, das mir zusagt. Gerade Stunden an Lebenszeit damit verloren und bin dann doch wieder beim Standard-Template gelandet. Mh.

Aber nun gut… hier ist er also… mein ca. 20 Blog in den letzten 20 Jahren. Wobei es dieses Mal weniger Worte geben wird, weil ich einfach kaum mehr zum Schreiben komme im Alltag. Einerseits zeitlich, weil die Tage dicht und durchaus stressig sind im beruflichen Alltag und auch, weil irgendwie sowieso alles Philosophische schon oft genug verarbeitet wurde. Irgendwann wird man auch der schönen, gesondert formulierten Worte und Gedanken überdrüssig und es ist ja dann doch mehr Aufwand als echter Nutzen, speziell wenn man sich im mittleren Lebensabschnitt des Daseins befindet. Man kommt an einem Punkt, wo diese ganzen Gedankenkonstrukte der fröhlichen Jugend und ihrer Komplexität sich langsam setzen, auch nicht mehr ganz so interessant werden und stattdessen das Greifbare gewollt wird. Weniger das Denken, stattdessen das Tun.

Über Politik, Gesellschaft, Klima, Datenschutz und das Dasein sich geistig und umfassend zu ergeben, ist speziell heutzutage mit all den zerfaserten Situationen wie Covid und der wüsten Gesellschaft irgendwie glatt fad geworden, denn es ist schon zu verfahren und sowieso schon Alles überall und immer im Fokus. Ich mag da gar nicht mehr mitschreiben, Meinungen schieben oder Etwas im Detail betrachten, zu dessen Tiefe ich mit – aus heutiger Vernunft – sowieso nicht qualifiziert genug bin, damit sich eine Betrachtungsweise schlüssig folgern und belasten lässt. Oder gar einen Mehrwert bietet. Man ist ja doch nur ein Staubkorn in einem Sandmeer, das sich sehr wichtig nimmt. Kann man, muss man aber nicht.

Stattdessen wird sich zukünftig hier in diesen kleinen Blog hin und wieder vielleicht mal ein kleines Foto verirren oder eine kleine Beschreibung. Quasi die kleinen Alltags-Bastelprojekte so nebenbei – zur persönlichen Freude und gedanklicher Entspannung. Oder anders ausgedrückt: unprofessioneller Pfusch ohne Plan und ohne Ziel und vor allem auch ohne Vorgaben und Rahmenbedingungen. Viel wertvoller als schnöde Worte und Gedanken.

Diverses / Blog / Template

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

·
Nach oben