Baseball-Spielfläche aus Holz

Ich habe ja gestern über das Baseball-Spiel geschrieben, das ich mir bestellt habe und nun darauf warten muss. Nur wie kann man die Zeit bis dahin nutzen, vor allem wenn es windig, grau und kalt draußen und man sowieso müde ist? Also mal wieder die Zeit nutzen und eine Kleinigkeit mal eben basteln… Schnappen wir uns also etwas Holz.

Mal schauen, wie wir zumindest ansatzweise ein Baseball-Feld in den Grundzügen hinbekommen. Ein paar Winkel und mehrfaches Verzeichen gehört da natürlich auch dazu, vor allem wenn man gar nicht so genau weiß, was man eigentlich möchte. So wie immer gehen wir nämlich ohne Plan vor.

Nun gut, mit der Bandsäge schneiden wir mal die äußere Form aus und ebenso innen einen Bereich, den wir dann mit einem anderen Holz befüllen werden. Zumindest wäre das mal die Idee, inklusive der Einschränkung, dass mit der kleinen Bandsäge diverse Radien sich nicht ausgehen und man etwas pfuschen muss. Zudem ist das Sägeblatt auch merkbar abgenutzt.

Also das nächste Baumarkt-Holz schnappen, den inneren Bereich abzeichnen und den Vorgang wiederholen. Eigentlich müsste man noch mehr ins Detail gehen und innen nochmal einen Bereich ausschneiden, aber dazu ist die Bandsäge wiederum zu grob und eine andere Möglichkeit habe ich momentan nicht, also „übersehen“ wir das einfach mal.

Naja, ein bisschen unsauber mit zu viel Luft, aber es ist ja nur ein Bastelprojekt zwischendurch. Schon ok…

Dann setzen wir die „neue“ Tischbohrmaschine ein und bohren mal wieder einige Löcher da und dort. Aus visuellen Gründen versetze ich die Bohrungen etwas, damit entspricht es nicht mehr ganz der Realität, aber das passt schon so.

Mit diversen Zusatzbohrern bohren wir noch mehr Löcher und markieren damit die Standard-Positionen auf einem Baseballfeld.

Nun schneiden wir diverse Rundhölzer zu, um die Löcher damit auszufüllen, einfach damit sie sich vom restlichen Holz ein wenig abheben und man später an den Positionen Spielfiguren hinstellen könnte. Oder was auch immer…

Die größeren Rundhölzer sind zu dick, also drehen wir mit der Drehbank einen knappen Millimeter runter.

Naja, mehr oder weniger fertig… jetzt beginnt das Schleifen.

Allerdings fehlt irgendwie eine Begrenzung, also schneiden wir eine Balsaholzplatte zu…

Und biegen das längliche Element entlang des äußeren Radius. Mittels Schrauben fixieren wir die Begrenzung und haben auch das erledigt.

Ganz fertig sind wir aber noch nicht, denn jetzt fügen wir noch ein paar harmlose Details hinzu. Wir schleifen ein paar Rundhölzer zurecht und bohren da und dort kleine Löcher in das Holzbrett…

Nachdem wir ja nicht unbedingt ein akkurates Spielfeld benötigen, reichen die Andeutungen aus.

Das Gleiche machen wir auf der anderen Seite inklusive Lichtmast, einer Anzeigetafel und Fahnenmast.

Und fertig. Zumindest so im Groben… die Spalten und dergleichen müsste man noch ausfüllen und die Ränder um die Rundhölzer nachziehen, ebenso die weißen Foul-Linien einzeichen und mit etwas mehr Geduld auch ordentliche Flaggen und sich für die Anzeigetafel was einfallen lassen. Andeutungsweise tun es auch mal Zeitungsreste, um die Grundidee zu verdeutlichen.

Bei Gelegenheit werde ich das ganze Teil noch mit Schelllack oder dergleichen überziehen danach und ich denke, es ist damit ausreichend, um es symbolisch als Beigabe zu einem Würfel~Karten-Spiel beizustellen. Eventuell könnte man noch ein paar Rundhölzer zu kleinen Figuren drehen und mit noch mehr Muse sogar zwei Tribünen beistellen.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close